Aktion Segens-Steine

Eine kreative Aktion, mit der wir Farbe und Hoffnung unseres Glaubens posten.
Aber nicht virtuell sondern konkret vor der Haustür und überall wo wir hinkommen.

Tote Steine werden zu lebenden Boten Gottes - was für ein Zeichen!

Jesus kommt nach Jerusalem
Bildrechte: CKP

Als Jesus nach Jerusalem kam, begrüßte ihn eine jubelnde Menge Menschen.

Die Priester und Schriftgelehrten hatten damals das Sagen in Jerusalem. Sie befahlen, dass die Menschen schweigen sollten.

Jesus antwortete darauf: „Selbst wenn die Menschen schweigen würden, würden die Steine zum Jubeln beginnen.“

Segensstein
Bildrechte: CKP

Das bringt uns auf eine gute Idee. Wir könnten Steine zu Jubel-Steinen oder Segens-Steinen machen und unseren Garten, die Stadt oder das Dorf, Hauseingänge, Parkanlagen oder was auch immer damit schmücken.

Überall verkünden dann diese Steine:

Wir glauben gemeinsam.

Gott ist da – trotz aller Schwierigkeiten.

Segenssteine
Bildrechte: CKP
Segenssteine
Bildrechte: CKP

Und so geht es:

 

Sucht schöne Steine!

Macht sie am besten ein bisschen sauber!
 

Dann braucht Ihr wetterfeste Stifte oder Farbe.

Es geht mit Acrylfarbe o. Acryl- bzw. Lack-Stiften, Permanent-Marker oder wenn Ihr Mama fragt, bekommt Ihr vielleicht auch ihren Nagellack.

Oder Ihr malt mit normalen Filzstiften und besprüht das Ganze dann mit wetterfestem Klarlack.

Nun bemalt die Steine, so dass sie zum Hoffnungs-Zeichen für andere werden!

Segenssteine
Bildrechte: CKP
Segensstein
Bildrechte: CKP

Zum Beispiel mit einem Fisch:
Das war ein Geheimzeichen der frühen Christen. Das altgriechische Wort für Fisch ist ΙΧΘΥΣ (ICHTHYS) – und damit ist schon viel gesagt, denn es sind die Anfangsbuchstaben der Worte: Jesus Christus Gottes Sohn Retter. (Genaueres dazu in Wikipedia)

Aber auch eine Sonne kann für Jesus, das Licht der Welt stehen. Oder ein Herz für Gottes Liebe.

Wenn ihr Euch sicher sein wollt, dass andere Eure Botschaft verstehen, könnt Ihr zusätzlich etwas drauf schreiben.

Und dann nur noch verteilen: An Haustüren oder Hofeinfahrten, in Blumentröge, auf Gartenmauern oder Bänken, …

Ihr könnt Eure oder andere gefundene Steine fotographieren und in Social-Media posten und andere einladen auch mitzumachen – dann werden wir ein sehr buntes und hoffnungsvolles Osterfest haben.